BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 345e

Bibliothek Köln, Historisches Archiv
Signatur

Hss-Fragm. C 119. 120

Ehemalige Signaturen

früher Capitolium b.M.V.

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 4. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 4 Blätter (2 Doppelblätter); Ränder von f. 4 stark beschädigt; Höhe: f. 1, 4 25,0 cm; f. 2, 3 24,0 cm; Breite: f. 1, 2 22,0 cm; f. 3 11,0 cm ; f. 4 16,0 cm; ehemals 25,0 x 22,5 cm; Blatt I von C 120 mit der Zahl 1, Blatt II mit der Zahl 4 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite bezeichnet; vorgängige Signatur Capitolium b.M.V. auf f. 2v. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,5 x 12,5/13,0 cm; einspaltig; 23-24 Zeilen; f. 2r kleine Initialen in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts vielleicht in Nordwestdeutschland entstanden; im 16. oder 17. Jahrhundert diente es dem Quart-Band Historisches Archiv Maria im Kapitol Akten 39,2 (Einkünfte des Wichelshofes vor Bonn) als Umschlag.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 407, Nr. 1964
  • J. Vennebusch, Die theologischen Handschriften des Stadtarchivs Köln, V, S. 135.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/345e [Stand 10.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/345e.xml [Stand 10.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 04.12.2017