BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 162c

Bibliothek Freiburg im Breisgau, Universitätsbibliothek
Signatur

Hs. 1122,3

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Digitalisat
  • 162c Freiburg im Breisgau, Universitätsbibliothek Hs. 1122,3 (→ Fragment)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 2 Blätter (1 Doppelblatt); an den äußeren Rändern beschnitten; Blatt 1 15,0 x 9,5 cm; Blatt 2 15,0 x 12,0 cm; Zählung von 1 bis 2 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite. - Einrichtung: Schriftspiegel ursprünglich etwa 18,0 x 13,0 cm; einspaltig; 15 Zeilen (ursprünglich 19). - Schrift: frühe Minuskel von einer Hand des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert wahrscheinlich in Süddeutschland entstanden; später wurde es als Einbandbezug verwendet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 273, Nr. 1294
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 40
  • W. Hagenmaier, Die Handschriften der Universitätsbibliothek und anderer öffentlicher Sammlungen in Freiburg im Breisgau und Umgebung, III, S. 203
  • W. Hagenmaier, Die Handschriften der Universitätsbibliothek und anderer öffentlicher Sammlungen in Freiburg im Breisgau und Umgebung, IV, S. 481.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/162c [Stand 10.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/162c.xml [Stand 10.12.2018].