BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 133

Bibliothek Einsiedeln, Stiftsbibliothek
Signatur

cod 345 (60)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 123

Beschreibung

Codex; Pergament; 96 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 36,5 x 28,0 cm; Zählung von 1 bis 192 in der äußeren oberen Ecke der Seite; Einband des 14. Jahrhunderts; mit grauweißem Leder überzogene Holzdeckel; moderner brauner Lederrücken; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 30,0 x 21,5 cm; zweispaltig; 36-37 Zeilen; Hauptüberschriften in romanischer Majuskel in roter Farbe; reich verzierte Initialen in roter Farbe; vielfach Raum für Initialen, der jedoch nicht ausgefüllt wurde. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Einsiedeln entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, V, ; VIII, S. 50, 53f., 57, 70, 88, 184; S. 23
  • A. Butz, Katalog der illuminierten Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts aus dem Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen, S. 22
  • G. Meier, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii Einsidlensis O.S.B. servantur, S. 314
  • G. Morel, Einsiedler-Handschriften der latein. Kirchenväter bis zum IX. Jahrhundert, S. 258
  • StSG. IV, S. 426, Nr. 123.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/133 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/133.xml [Stand 12.12.2018].