BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 106b

Bibliothek Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek
Signatur

Ms. D 1

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982)

Digitalisat
  • 106b Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek Ms. D 1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 251 Blätter; f. 8 und 237 dienten ehemals einem Einband als Spiegelblätter; 27,5/28,0 x 19,5/20,0 cm; Zählung von 1 bis 237 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 36 f. 36a-h, nach f. 121 f. 121a-e; das erste ungezählte Blatt vorne ist mit I bezeichnet; ehemals Essener Einband aus dem 18. Jahrhundert; seit 1912 Düsseldorfer Einband; brauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0 x 13,5 cm; einspaltig; f. 10r-11r dreispaltig angelegt; 23-24 Zeilen; f. 40v, 41r, 52r, 67r reich verzierte, irisch-angelsächsisch beeinflußte Initialen; weitere, leicht verzierte Initialen; Überschriften in Capitalis und Unziale, zum Teil rot oder grün. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Zeit zwischen 867 und 872; Hildesheimer, Werdener und Essener Elemente sowie die neumierten Stellen sind Zusätze des 9. und 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach zwischen 867 und 872 vermutlich in einem belgischen oder nordostfranzösischen Zentrum entstanden; seit dem 9. Jahrhundert befand sich der Codex im Essener Damenstift; ein Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf das Essener Männerkapitel; im Zuge der Säkularisation gelangte er schließlich in die Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf und befindet sich jetzt als Leihgabe der Stadt Düsseldorf in der heutigen Universitäts- und Landesbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 88r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2557

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Althoff, Das Necrolog von Borghorst, S. 228, 230
  • D. Bains, in: W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 69
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 236, 242
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 230f., Nr. 1069
  • B. Bischoff, AHVN. 157 (1955), S. 192f.
  • K. Bodarwé, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 104, 108, 115, 165f.
  • K. Bodarwé, Sanctimoniales litteratae, S. 37f. und passim
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XVIII, 137f., 496
  • P. Clemen, Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Düsseldorf, S. 70
  • A. Cohausz, in: Bischof Altfrid, S. 109
  • A. Conradi, Die Heimat der altsächsischen Denkmäler in den Essener Handschriften, S. 9
  • H. Dausend, Das älteste Sakramentar der Münsterkirche zu Essen, S. 39-56 und passim
  • J. Deshusses, Le Sacramentaire Grégorien, S. 36, 74
  • R. Drögereit, in: Karolingische und ottonische Kunst, S. 73-80 und passim
  • R. Drögereit, Werden und der Heliand, S. 86f.
  • K. Gamber, Codices Liturgici Latini Antiquiores, II, S. 412, Nr. 915
  • D. Geuenich, in: G. Althoff, Das Necrolog von Borghorst, S. 323-325, 333f.
  • H. Goetting, Das Bistum Hildesheim, III, S. 52
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 43
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 443f., Nr. 753
  • H. Hoffmann, in: Kunst im Zeitalter der Kaiserin Theophanu, S. 117 und passim
  • D. Hüpper, in: Althochdeutsch, II, S. 1059-1081
  • V. Huth, FMSt. 20 (1986), S. 213-298
  • V. Huth, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 407, 409, Nr. 146
  • Illustrierte Handschriften und Frühdrucke aus dem Besitz der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf, S. 9
  • E. Jammers, Die Essener Neumenhandschriften, S. 11-16
  • E. Jammers, Scriptorium 7 (1953), S. 236f. und passim
  • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 139
  • R. Kahsnitz, BGStStE. 85 (1970), S. 29, 32
  • G. Karpp, CM. 7 (1981), S. 7
  • G. Karpp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 129, 132
  • G. Karpp, in: Kostbarkeiten aus der Universitätsbibliothek Düsseldorf, S. 26, Nr. 6
  • G. Karpp, in: Octogenario, S. 65 und passim
  • G. Karpp, Scriptorium 45 (1991), S. 174, 183-185, 199
  • G. Karpp, WF. 41 (1991), S. 364f.
  • Katalog der illustrierten Handschriften und ausgewählter Frühdrucke aus der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf, S. 2, Nr. 2
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 67
  • H. Konermann, in: Bischof Altfrid, S. 68
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 127, 266
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, V, S. 141
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 163
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 95, 155
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 71, 77
  • Th. Schilp, in: Herrschaft, Bildung und Gebet, S. 31, 34
  • Th. Schilp, in: Das Jahrtausend der Mönche, S. 76
  • J. Semmler, in: Das Buch in Mittelalter und Renaissance, S. 33 und passim
  • H. Tiefenbach, BNF. NF. 17 (1982), S. 72
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 338
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 116-127 und passim
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 194f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/106b [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 04.07.2017