BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 89

Bibliothek Cambridge, Trinity College Library
Signatur

B. 17.1

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 89 Cambridge, Trinity College Library B. 17.1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 136 Blätter; 23,0 x 18,5 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5 x 13,0 cm; zweispaltig; 28 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 141v weist auf die Benediktinerabtei Reichenau; zudem besagt der Eintrag, dass der Codex durch den Abt von Wildenstain einem Magister Georg Schoenlein von Schorndorff in Sindelfingen zur Zeit des Basler Konzils ausgeliehen wurde; später taucht der Codex (laut Vermerk auf dem Vorderdeckel) im Besitz des Ratsherrn und Richters Georg Michael Wepfer (1591-1659) in Schaffhausen auf, um über Ludwig Christian Mieg in Heidelberg 1718 in die Bibliothek des Cambridger Theologieprofessors R. Bentley zu gelangen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/89 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/89.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.06.2017