BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 256aq

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

682

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2016).

Digitalisat
  • 256aq St. Gallen, Stiftsbibliothek 682 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 205 Blätter; 17,0 x 10,5 cm; karolingischer Einband (9. Jahrhundert). - Einrichtung: Schriftspiegel ca. 12,0 x 6,0-7,0 cm; einspaltig; 16 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel einer Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts entstanden; B. Bischoff vermutet "Westdeutschland (?) (oder zum Beispiel von Fulda beeinflusst?)" (Katalog, 2014, S. 331); eine Entstehung in St. Gallen wird ausgeschlossen; spätestens im 16. Jahrhundert befand sich die Handschrift bereits in St. Gallen, wobei ein Eintrag im ältesten Bücherverzeichnis wahrscheinlich macht, dass sie bereits kurz nach ihrer Entstehung nach St. Gallen gelangte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256aq [Stand 21.09.2021].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/256aq.xml [Stand 21.09.2021].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 19.05.2021