BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1072

Bibliothek Halle, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Signatur

Qu. Cod. 79

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von K. Bodarwé (2004).

Beschreibung

Codex; Pergament; 188 Blätter; 23,0 x 16,5 cm; Wurmfraß; Wasserspuren; Blätter zum Teil unleserlich und beschnitten; moderne Foliierung; Blatt 86 nachträglich hinzugefügt; gotischer Zweiteinband aus dunklem Leder. – Einrichtung: Schriftspiegel 17,5 x 9,5 cm; 17 Zeilen. – Schrift: karolingische Minuskel; Halbunziale (f. 1v-5v, 64r-66r, 107v-109r, 136v-138v, 173v-175r, 188v); Uniziale (1r, 8v, 9r, 46r, 51r, 67r, 109v, 139r, 172v, 175v, 178r, 181r, 184r-185r); Capitalis rustica (f. 171v-173r); Überschriften und Incipit in Capitalis quadrata und Unziale rot und gold.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts zur Zeit des Abtes Fridugis (807-834) in Tours entstanden; zu einem ungewissen Zeitpunkt in die Stiftsbibliothek Quedlinburg gelangt, wo er vor seiner Verbringung nach Halle aufbewahrt wurde.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1072 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1072.xml [Stand 12.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2015