BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 957f

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 1640

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. III, S. 609, Anm. 1: ausgeschlossen - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 939a)

Beschreibung

Codex; Pergament; 139 Blätter; 21,0 x 15,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,5 x 11,0 cm; einspaltig (f. 1r-6v, 94r-96r, 139r dreispaltig; f. 9v zweispaltig; f. 138v fünfspaltig); 33 Zeilen; - Schrift: karolingische Minuskel des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden.

Inhalte
  • f. 1r-6v: Hieronymus, Liber interpretationis nominum Hebraicorum
  • f. 6v-9r: De interpretatione S. Scripturae
  • f. 9v: Verzeichnis biblischer Bücher
  • f. 10r-135v: Glossae in S. Scripturam (aus Augustinus, Beda, Gregor dem Großen, Origines und der Glossa ordinaria)
  • f. 135v-136v: Hrabanus Maurus, De sacerdotalibus vestimentis
  • f. 137r: mehrsprachige Monatsbezeichnungen nach Einhard, Vita Karoli Magni
  • f. 137r-138r: De poenitentia Salomonis; De genealogis Beatae Mariae Virginis; De ligno crucis; De serpente aenea
  • f. 138v-139r: Verzeichnis der Päpste bis auf Paulus II.; Verzeichnis der römischen Kaiser bis auf Friedrich III.
Links
Literatur zur Handschrift
  • BHM., Nr. 201
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 267, Nr. 1640
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 51.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/957f [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/957f.xml [Stand 17.12.2018].