BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 554

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 11481

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 370

Beschreibung

Codex; Papier; 112 Blätter sowie 2 zusätzliche ungezählte Blätter vorne; 30,0 x 21,0 cm; Einband 1967 restauriert; mit Leder überzogene Holzdeckel; am hinteren Einbanddeckel oben etwa 37 cm lange Kette. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/23,5 x 15,5/16,0 cm; f. 111v-112v 23,0 x 14,5 cm; zweispaltig; f. 111v-112v einspaltig; 39-43 Zeilen; Spaltenbegrenzungen mit Tinte gezogen; einfache Initialen in roter Farbe. - Schrift: Buchschrift von mehreren Händen des späten 14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex nach einem Eintrag auf f. 84vb 1390 entstanden; ein Bibliotheksstempel von 1744 auf der Innenseite des vorderen Einbanddeckels weist auf das Augustiner-Chorherrenstift Polling; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • E. Björkman, ZDW. 6 (1904-1905), S. 176
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 27, Nr. 296
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 8082
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 657
  • StSG. IV, S. 533f., Nr. 370.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/554 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016