BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 696 (VII)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 29216/8

Ehemalige Signaturen

früher Clm 29005/ 12. 16. 22. 28

Identifizierung als Glossenhandschrift

Nachtrag zum Katalog: Neufund von A. Nievergelt (2016).

Digitalisat
  • 696 (VII) München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 29216/8 (→ Codex)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 7 Blätter (3 Doppelblätter und 1 Einzelblatt); 28,5 x 32,0 cm. – Einrichtung: Schriftspiegel 23,0 x 15,0 cm; 28-29 Zeilen; 3. Doppelblatt diente als Einbandhülle des Clm 14889; weitere Teile des Codex zum Teil andernorts aufbewahrt (vgl. B. Bischoff, Katalog, 2004, S. 276). – Schrift: von zwei Händen; die zweite schreibt in der keltischen Schrift eines insularen Schreibers und ist in mehreren Handschriften aus St. Emmeram nachweisbar.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden; weitere Fragmente derselben Handschrift liegen in München, Berlin und Bonn.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/696 (VII) [Stand 13.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/696 (VII).xml [Stand 13.12.2018].

Letzte Änderung: Marie Lichtblau, 12.12.2018